Deutsche Jugendliche rauchen und trinken überdurchschnittlich viel

Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie

Je früher Kinder und Jugendliche mit dem Tabakkonsum beginnen, desto wahrscheinlicher entwickeln sie eine Abhängigkeit. In Deutschland geben 14,1% der elfjährigen Mädchen und 22,9% der gleichaltrigen Jungen an, bereits eine Zigarette geraucht zu haben. Damit liegen die deutschen Schülerinnen und Schüler deutlich über dem europäischen Durchschnitt, ein Trend, der sich ebenso bei den 13- und 15jährigen zeigt. Was den täglichen Konsum von Zigaretten betrifft, liegen die deutschen Jugendlichen mit an der Spitze. Rauchen in Europa durchschnittlich 4,4% der Mädchen und 5,2% der Jungen im Alter von 13 Jahren jeden Tag, so trifft dies in Deutschland für jeden zehnten Befragten zu. Bei den 15jährigen gibt bereits mehr als jeder vierte befragte Schüler in Deutschland an, täglich zu rauchen. Wie in vielen anderen nord- und westeuropäischen Ländern sind es die Mädchen, die zwar später mit dem Rauchen beginnen, dann aber häufiger zur Zigarette greifen als ihre männlichen Mitschüler.

Hinsichtlich des wöchentlichen Alkoholkonsums zeigt sich bei deutschen Jugendlichen folgendes Ergebnis. Trinken die elfjährigen Deutschen im europäischen Vergleich eher wenig, liegen die 13- und 15jährigen jeweils im vorderen Drittel und trinken damit, ähnlich wie z.B. Engländer, Niederländer und Malteser deutlich mehr als der europäische Durchschnitt. Männliche Jugendliche trinken durchweg mehr als Mädchen. 10% der deutschen Mädchen und 13% der Jungen im Alter von 13 gaben an, zweimal oder häufiger betrunken gewesen zu sein. Bei den 15jährigen steigen die Zahlen auf 34,4% bei den Mädchen und 44,3% bei den Jungen. Die Autoren deuten diese Zahlen als Ergebnis ländertypischer Trinkgewohnheiten und zählen Deutschland zu den Ländern mit einem niedrigen Einstiegsalter in exzessives Trinken und einem hohem Anteil regelmäßiger Trinker bei den 15jährigen.

Die Lebenszeitprävalenz 15jähriger für den Konsum von Cannabis weist deutliche geografische Unterschiede auf. Staaten wie Griechenland, Israel, Malta, Schweden und Litauen liegen bei unter 10% während Grönland, die Schweiz, Kanada und England Raten von über 40% aufweisen. In Deutschland geben 20,2% der 15jährigen Schülerinnen und 27,8% der Schüler an, bereits Cannabis genommen zu haben.

Die international vergleichende Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (HBSC = Health Behaviour in School-aged Children) wird unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation WHO alle vier Jahre in 35 europäischen Ländern und Nordamerika durchgeführt. Die Daten geben einen umfassenden Überblick zur gesundheitlichen Lage von Kindern und Jugendlichen und bilden die Basis für Aktivitäten im präventiven Bereich. Der ausführliche Bericht der WHO ist abrufbar unter www.who.dk/eprise/main/who/ informationsources/publications/catalogue/20040518_1.

Autorin: Anja Meurer

Quelle: Currie, C., Roberts, C., Morgan, A., Smith, R., Settertobulte, W. Samdal, O. u. Rasmussen, V.B. (Hrsg.) (2004) Young people's health in context. Who Copenhagen, Denmark.